Beschrei­bung des Lam­bert-Online­kur­ses Mikroökonomie

Was behandeln wir konkret in diesem Kurs?

In die­sem Online­kurs zur Mikro­öko­no­mie behan­deln wir

-  die Haushaltstheorie,

- die Unter­neh­mens­theo­rie und 

- die Preistheorie.

In der Haus­halts­theo­rie gehen wir zunächst auf die Bud­get­ge­ra­de ein, um danach Prä­fe­ren­zen, Nut­zen­funk­tio­nen und Nutzen­in­dif­fe­renz­kur­ven sowie die Grenz­ra­te der Sub­sti­tu­ti­on her­zu­lei­ten. Hier­aus lässt sich das Haus­halts­op­ti­mum dar­stel­len, näm­lich sowohl gra­fisch als auch rech­ne­risch, mglw. mit­hil­fe der Lagran­ge­me­tho­de. Auch die Ein­setz­me­tho­de wird hier­bei zum The­ma gemacht und außer­dem eine gewis­se Abkür­zung der Lagran­ge­me­tho­de dar­ge­stellt. Als Ver­all­ge­mei­ne­rung des Haus­halts­op­ti­mums lei­ten wir dann Nach­fra­ge­funk­tio­nen her, aus denen man wie­der­um die direk­te Prei­selas­ti­zi­tät, die Kreuz­prei­selas­ti­zi­tät als auch die Ein­kom­men­selas­ti­zi­tät berech­nen kann. Im Rah­men von Preis­be­we­gun­gen lässt sich die Preis-Kon­sum-Kur­ve als auch die Preis-Absatz-Funk­ti­on her­lei­ten. Außer­dem gehen wir ein auf den Ein­kom­mens- und Sub­sti­tu­ti­ons­ef­fekt nach Slut­s­ky und Hicks. Im Rah­men von Ein­kom­mens­ver­än­de­run­gen wie­der­um kann man dann die Ein­kom­mens-Kon­sum-Kur­ve als auch die Engel­kur­ve berech­nen und ver­an­schau­li­chen. Schließ­lich muss man noch ver­ste­hen, was infe­rio­re und supe­rio­re Güter, Kom­ple­men­te und Sub­sti­tu­te als auch gewöhn­li­che und Gif­fen-Güter sind.

Im Rah­men der Unter­neh­mens­theo­rie geht es danach zunächst um Pro­duk­ti­ons­funk­tio­nen. Die­se las­sen sich ein­tei­len in limi­ta­tio­na­le als auch sub­sti­tu­tio­na­le Funk­tio­nen. Man kann im Rah­men von Fak­tor­va­ria­tio­nen die Grenz­pro­duk­ti­vi­tät und die Pro­duk­ti­ons­elas­ti­zi­tät ver­ste­hen als auch den Homo­ge­ni­täts­grad und die Ska­len­er­trä­ge. Im Rah­men der Kos­ten­theo­rie gehen wir ein auf die kurz- und lang­fris­ti­ge Kos­ten­funk­ti­on, die Mini­mal­kos­ten­kom­bi­na­ti­on als auch auf Kos­ten­ver­läu­fe.

Danach geht es in der Preis­theo­rie um das Ver­ständ­nis von Preis­ab­satz­funk­ti­on, insb. um Pro­hi­bi­tiv­preis und Sät­ti­gungs­men­ge als auch elas­ti­schen und unelas­ti­schen Bereich. Wir wer­den ver­ste­hen, wie man Nach­fra­ge­kur­ven aggre­giert und wie man ein Markt­gleich­ge­wicht berech­net als auch Über­schuss­an­ge­bot und -nach­fra­ge. Wich­tig ist insb. das Ver­ständ­nis für Wohl­fahrt, also die Kon­su­men­ten- und Pro­du­zen­ten­ren­te. Unter­schied­li­che Markt­for­men wie voll­kom­me­ne Kon­kur­renz, Mono­pol und das Duo­pol schlie­ßen sich an. Hier ist auch wich­tig, die Amo­ro­so-Robin­son-Rela­ti­on zu ken­nen. In der Duo­pol­theo­rie lösen wir das Opti­mie­rungs­pro­blem im Cour­not-Modell, im Sta­ckel­berg- Modell als auch nach Bert­rand.

Die­se The­ma­ti­ken behan­deln wir mit aus­führ­li­chen Lehr­tex­ten, die gespickt sind mit Erklär­vi­de­os und außer­dem vie­len Klau­sur­auf­ga­ben.

Viel Spaß und Erfolg mit Mikro. 😉

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden